Messen

MWC: Intel gewinnt erste Partner für seine Smartphone-Atoms

Feb 27th, 2012 | By | Category: Android, Hardware-News, Messen, sonstiges

Das Atom-Smartphone soll schon bald zu kaufen sein. Auf der MWC präsentiert der Netzbetreiber Orange das Smartphone “Santa Clara”. Das Gerät soll mit dem Atom Z2460 ausgestattet werden (TamsPalm berichtete). In Frankreich und Großbritannien wird das Gerät noch vor den Sommerferien erhältlich sein. Das Gerät wird dabei vorerst mit Android 3.3 erscheinen, ein Update auf […]

Das Atom-Smartphone soll schon bald zu kaufen sein. Auf der MWC präsentiert der Netzbetreiber Orange das Smartphone “Santa Clara”. Das Gerät soll mit dem Atom Z2460 ausgestattet werden (TamsPalm berichtete). In Frankreich und Großbritannien wird das Gerät noch vor den Sommerferien erhältlich sein. Das Gerät wird dabei vorerst mit Android 3.3 erscheinen, ein Update auf 4.0 ist aber geplant.

Außerdem kündigte Intel den Atom Z5280 an. Dieser soll die doppelte Leistung bieten – Hinweise auf eine Dualcore-Version?
Doch nicht nur nach oben will Intel mit seinen Atoms expandieren, auch in dem boomenden Geschäft von Smartphones unter 150 $ möchte man mitreden. Näheres wurde dazu allerdings nicht genannt.

via [Heise]




MWC: Neue Smartphone-Serie “One” von HTC

Feb 27th, 2012 | By | Category: Android, Hardware-News, Messen

Auf der MWC stellt HTC seine neue Smartphone-Serie „One“ vor. Zum Start gibt es 4 Modelle: Das One X, das One XL, das One S und das One V. Das One X ist das neue Topmodell mit Quadcore (1,5 GHz). Der Bildschirm liefert auf 4,7“ 1280×720 Pixel und damit HD-Auflösung. Dazu gesellen sich 1 GB […]

HTC One-Familie: Modelle S, X und V

HTC One-Familie: Modelle S, X und V

Auf der MWC stellt HTC seine neue Smartphone-Serie „One“ vor. Zum Start gibt es 4 Modelle: Das One X, das One XL, das One S und das One V.

Das One X ist das neue Topmodell mit Quadcore (1,5 GHz). Der Bildschirm liefert auf 4,7“ 1280×720 Pixel und damit HD-Auflösung. Dazu gesellen sich 1 GB RAM und 16 GB Speicher.

Außerdem hat HTC besonderen Wert auf die Kamera gelegt. Die 8 Megapixel auflösende Kamera kommt mit 28mm Weitwinkel-Optik und automatisch regulierendem LED Blitz. Videoaufnahmen sind in 1080p Full HD möglich. Zusätzlich gibt es mit Sense 4.0 die Möglichkeit, Bilder während einer laufenden Videoaufnahme anzufertigen oder einen Bildstabilisator zu benutzen.

Das One XL ist bis auf den Dualcore-Prozessor mit dem X nahezu identisch.

Das One S besitzt eine nahezu identische Ausstattung. Hier muss allerdings mit einem kleineren Bildschirm Vorlieb genommen werden (4,3“ 540×960), außerdem findet sich hier keine LTE-Version im Programm, auch wenn diese vorerst sowieso nicht für Europa geplant ist.

Für den schmalen Geldbeutel wird dann außerdem noch das One V angeboten. Hiermit möchte HTC ein Gerät mit den wichtigsten Grundfunktionen anbieten. Der Bildschirm ist noch kleiner und geringer aufgelöst (3,7“ 480×800) und die Kamera hat nur 5 Megapixel und unterstützt Videoaufnahmen nur in 720p. Außerdem fehlt hier der Digitale Kompass und ein Gyro-Sensor. Fast schon nostalgische Gefühle kommen beim Design in den Sinn, hat HTC hier doch die typisch hochgeknickte Unterseite verbaut, die man schon von G1, Hero und Legend kennt.




CES: Intel Atom Z2460 für Smartphones vorgestellt

Jan 12th, 2012 | By | Category: Android, Hardware-News, Messen

Mit dem Atom Z2460 möchte Intel endlich den Abstand zur ARM-Konkurrenz aufholen. Bislang fehlte es den Prozessoren aus dem Hause Intel meist an mangelnder Sparsamkeit: Selten mehr als wenige Stunden Akkulaufzeit und selbst Lüfter in Smartphones waren die Folge. Da sich solche Geräte nur schwerlich verkaufen würden, der klassische PC- und Notebookmarkt zugunsten von Smartphones […]

Mit dem Atom Z2460 möchte Intel endlich den Abstand zur ARM-Konkurrenz aufholen. Bislang fehlte es den Prozessoren aus dem Hause Intel meist an mangelnder Sparsamkeit: Selten mehr als wenige Stunden Akkulaufzeit und selbst Lüfter in Smartphones waren die Folge. Da sich solche Geräte nur schwerlich verkaufen würden, der klassische PC- und Notebookmarkt zugunsten von Smartphones und Tablets aber immer mehr schrumpft, hat Intel jetzt einen neuen Atom-SoC gezeigt, der den Abstand aufholen sollte, ohne auf die Performancevorteile einer Intel-Plattform zu verzichten.

Der Z2460 besitzt einen einzigen Atom-Kern, der auf 1,6 GHz (mit HT) getaktet ist. Dabei sind maximal 1 GByte Arbeitsspeicher ansprechbar. Zur Grafikbeschleunigung sitzt ein PowerVR SGX540 auf dem Chip – der selbe wie ihn bspw. Samsung im Galaxy S und Galaxy Nexus einsetzen.

Der Stromverbrauch soll durch verschiedenste Techniken deutlich niedriger liegen als bei anderen Atom-Prozessoren.
So soll der Z2460 nur 18 mW im Standby benötigen – weniger als Apple A5 oder die Qualcomm-Konkurrenz. Auch beim Surfen über 3G soll der neue Atom mit 1 Watt sehr sparsam sein. Ob sich diese Angaben in der Praxis bewahrheiten, bleibt allerdings abzuwarten.

Ein Vorteil der Intel-Prozessoren soll außerdem die Performance sein – auch wenn ein einzelner Kern im Zeitalter der Dual- und Quadcoreprozessoren schon fast antik klingt. So werden derzeitige High-End Geräte wie das Galaxy Nexus oder iPhone 4S in den beiden Benchmarks Sunspider und Browsermark deutlich geschlagen.

Das erste Smartphone, das mit dem neuen Prozessor ausgestattet werden wird, ist das Lenovo K800 mit 4,5″ 720p Bildschirm. Dieses wird im zweiten Quartal des Jahres in China erscheinen. Der deutsche Markt geht bislang noch leer aus.

via [anandtech]




IFA: Impressionen

Sep 9th, 2011 | By | Category: IFA, Messen

Mit 1441 Ausstellern war die diesjährige IFA die größte jemals stattgefundene. Natürlich gab es viel zu sehen – hier ein paar Impressionen der Messe: Mit 1441 Ausstellern war die diesjährige IFA die größte jemals stattgefundene. Natürlich gab es viel zu sehen – hier ein paar Impressionen der Messe:

Mit 1441 Ausstellern war die diesjährige IFA die größte jemals stattgefundene. Natürlich gab es viel zu sehen – hier ein paar Impressionen der Messe:




IFA: Tablets, Tablets, Tablets!

Sep 6th, 2011 | By | Category: IFA, Messen

Lenovo ThinkPad Tablet Mit Lenovo zieht ein weiterer PC Hersteller in den Tablet Markt ein. TamsPalm hat sich die Modelle IdeaPad K1 und ThinkPad Tablet angesehen. Das ThinkPad Tablet zielt auf Geschäftskunden ab. Dementsprechend ist das Design an die ThinkPad Reihe angelehnt. Als Betriebssystem kommt Android 2.x zum Einsatz. Highlight sind hier zusätzliche Steckplätze für […]

Lenovo ThinkPad Tablet

Mit Lenovo zieht ein weiterer PC Hersteller in den Tablet Markt ein. TamsPalm hat sich die Modelle IdeaPad K1 und ThinkPad Tablet angesehen.
Das ThinkPad Tablet zielt auf Geschäftskunden ab. Dementsprechend ist das Design an die ThinkPad Reihe angelehnt. Als Betriebssystem kommt Android 2.x zum Einsatz. Highlight sind hier zusätzliche Steckplätze für “echte” SD Karten, USB Host zum Anschluss von USB Sticks, Tastaturen und Mäusen und einem Mini HDMI Anschluss. Der 10.1″ große Bildschirm besteht aus kratzfestem Gorilla-Glas und löst mit 1280×800 Pixeln hoch auf, die Darstellung kleinerer Texte gelingt somit problemlos. Unterhalb des Displays befinden sich zusätzliche Tasten um die Rotationssensoren zu deaktivieren, eine Schnellstarttaste und Buttons für “zurück” und “Home”.

Lenovo IdeaPad K1

Das IdeaPad K1 dagegen ist auf den Endanwender ausgerichtet. Durch das rundlichere Design hebt sich das Gerät vom ThinkPad Tablet ab. Auch hier ist ein 10.1″ Display mit 1280×800 Pixeln Auflösung verbaut, ein Mini HDMI Anschluss stellt die Verbindung zu externen Displays her.
Beide Geräte sollen ab September für 399€ (IdeaPad K1) bzw 459€-629€ (ThinkPad Tablet, je nach Konfiguration) erhältlich sein.

Intenso LiveTab

Auch Intenso möchte mit dem LiveTab in den Tablet Markt einsteigen. Das Tablet besitzt ein 8″ großes Display, welches mit 800×600 Pixeln auflöst. Hier können kleinere Schriften schon mal unleserlich werden, die Betrachtung von Fotos macht damit keinen Spaß. Zum Einsatz kommt Android 2.3, weshalb noch Softkeys benötigt werden. Punkten kann das Gerät mit dem Preis – so soll es Ende Oktober für ca 200€ in den Handel kommen.




IFA: Samsung – warum Produkte alleine nicht überzeugen können

Sep 6th, 2011 | By | Category: Android, Firmen-News, Hardware-News, IFA, Messen, Pads

Auch dieses Jahr besetzte Samsung eine ganze Halle und stellte dort Produktneuheiten und Altbekanntes vor. Es wurde sogar ein Produkt ausgestellt, dass es laut Samsung gar nicht gibt – grotesk. Der Samsung Slate PC Serie 7 ist nicht nur auf Netbook-Niveau unterwegs, sondern mit ihm hat man einen wahren Kraftprotz mit Intel Core i5-Prozessor und […]

Auch dieses Jahr besetzte Samsung eine ganze Halle und stellte dort Produktneuheiten und Altbekanntes vor. Es wurde sogar ein Produkt ausgestellt, dass es laut Samsung gar nicht gibt – grotesk. Der Samsung Slate PC Serie 7 ist nicht nur auf Netbook-Niveau unterwegs, sondern mit ihm hat man einen wahren Kraftprotz mit Intel Core i5-Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher unter dem Arm. Als wir das große Werbeplakat sahen, erkundigten wir uns bei den Hostessen sofort, wo wir dieses interessante Produkt denn finden könnten. Leider, so sagte man uns, wird dieses Produkt hier nicht ausgestellt. Unsere Frage, weshalb dann damit geworben wird, blieb unbeantwortet. Traurig fanden wir auch, dass uns die Presseinformation nicht sagen konnte, wo man dieses Produkt denn finden kann. Kurz bevor wir entnervt die Halle verlassen wollten, entdeckten wir das Gerät doch noch.

Auch mit einem anderen Tablet könnte sich Samsung recht gut von der Konkurrenz absetzen: das Samsung Galaxy Note ist ein Zwitter von Smartphone und Tablet. Das Gerät besitzt ein Display mit 5,3 Zoll und läuft unter Android 2.3. Mit Hilfe eines mitgelieferten Stylus lässt es sich bequem auf dem kapazitiven Bildschrim schreiben, so sind auch handschriftliche Notizen möglich. Ferner lässt es sich auch als Telefon benutzen, jedoch ist das wegen seiner Größe wohl nur für kürzere Gespräche gedacht. Vermutlich erscheint das Galaxy Note pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Zur UVP ist bisher noch nichts bekannt, jedoch wird ein Preis von 600-800 Euro vermutet.




IFA: Das Konzept hinter Windows Phone

Sep 5th, 2011 | By | Category: IFA, Messen, sonstiges

Microsofts Windows Mobile Nachfolger Windows Phone hat keinen leichten Start gehabt: Apple hat mit ihren Produkten hypnotisiert, Googles Android ist zur beliebtesten Alternative geworden, und Symbian ist nicht tot zu kriegen. Und was macht Microsoft? Sympathieträger war Windows Phone anfangs nicht, hat wenig Apps geboten und ebenso wenig Freiheiten gelassen. Außerdem sind die Auflagen für […]

Microsofts Windows Mobile Nachfolger Windows Phone hat keinen leichten Start gehabt: Apple hat mit ihren Produkten hypnotisiert, Googles Android ist zur beliebtesten Alternative geworden, und Symbian ist nicht tot zu kriegen. Und was macht Microsoft? Sympathieträger war Windows Phone anfangs nicht, hat wenig Apps geboten und ebenso wenig Freiheiten gelassen.
Außerdem sind die Auflagen für die Hersteller schwer:
- Es wird nur eine einzige Auflösung erlaubt, QVGA, WVGA, VGA, WQVGA ade
- Der Prozessor muss mind. 1 Ghz haben
- Microsoft behält die Softwaregewalt
- Anbieter dürfen nur stark begrenzt Software ändern
- Die Kamera muss mind. 5 Megapixel haben
- W-Lan, GPS, Beschleunigungs- und Lagesensor müssen vorhanden sein
- Es sind nur bestimmte Gehäusevarianten gestattet
- Es müssten drei Tasten, Suche, Home und Back zur Verfügung stehen
Viel Platz für Personalisierung gibt es auch nicht: Kein Hintergrundbild im Menü, beschränkte Farbauswahl und keine großen Themenanpassungen.
Doch hinter den vielen Vorgaben steckt ein Konzept, eine Idee:
Es herrscht Chaos auf den Smartphones, und Microsoft will diese nicht bei sich haben.

Während z.B. bei Android der Hersteller oder gar Mobilfunkanbieter für Updates zuständig ist, will Microsoft klar die Kontrolle und setzt wieder Maßstäbe.
“Put people first” lautet das Motto. Der Mensch soll nicht den Updates hinterherlaufen, sich um Malware sorgen machen und sich mit anderen Dingen herumschlagen.
Das Hauptmenü – die Kacheloberfläche ist ein Streitpunkt. Microsoft beabsichtigt damit die Informationen dem Menschen schnell zur Verfügung zu stellen.
Der Market – die Apps werden von Microsoft vor Einstellen der Software durch den Hersteller überprüft, und auf etwaige Malware gecheckt. Ähnlich wie bei Android werden vor Installieren der Software die angeforderten Dienste angezeigt, und der Nutzer kann nochmals ablehnen.
Die Hardware – Microsoft stellt Forderungen auf, die für flüssige Wiedergabe des Systems sorgen, und ruckelige Bedienung verhindern. Im Test klappt das sehr gut: Windows Phone war in wenigen Sekunden gestartet, und nach dem Start sofort einsatzbereit. Durch die Displayvorgaben wird eine Fragmentierung verhindert, die die App-Entwicklung aufhält.
Die Entwickler – Für eine Auswahl an Programmen sorgt Microsoft durch gute Funktionen, die das Programmieren der Apps erleichtern.
Microsoft fährt eine sichere Schiene mit Einschränkungen für den Nutzer, aber vielen Sicherheiten und einem Konzept sowie Klarer Menüführung und transparenter Politik. Damit bietet es den Nutzern, die eine sichere Softwarebasis brauchen eine Alternative zu Android.
Microsoft lässt damit Windows Mobile hinter sich, und schlägt durch die Kombination dieser Konzepte einen neuen Weg ein, dessen Verlauf wir gespannt weiterverfolgen.




IFA: Tablets von Acer und Dell

Sep 5th, 2011 | By | Category: Android, IFA, Messen

Auch Acer und Dell sind mit Tablets und Smartphones vertreten. Mit dem Iconia Smart will Acer die Lücke zwischen Tablet und Smartphone füllen und soll diejenigen ansprechen, denen das Display eines Smartphones zu klein und ein Tablet nicht kompakt genug ist. So sollen zwei Geräte in einem vereint werden. Dies zeigt auch der 4.8″ große […]

Auch Acer und Dell sind mit Tablets und Smartphones vertreten.
Mit dem Iconia Smart will Acer die Lücke zwischen Tablet und Smartphone füllen und soll diejenigen ansprechen, denen das Display eines Smartphones zu klein und ein Tablet nicht kompakt genug ist. So sollen zwei Geräte in einem vereint werden. Dies zeigt auch der 4.8″ große Touchscreen. Obwohl das Gerät Richtung Tablet geht, kommt Android 2.3 zum Einsatz. Das Display ist gestochen scharf und reagiert auf Berührung sehr gut. Die Größe ist, wenn man normale Smartphones gewohnt ist, gewöhnungsbedürftig. Nach kurzer Zeit fällt das große Display jedoch sehr positiv auf, besonders bei Spielen und Internetaktivitäten.
Aber auch normale Tablets (Iconia Tab 100 mit 7″ und Iconia Tab 500 mit 10.1″ Displaydiagonale) hat Acer im Programm. Diese laufen unter Android 3.x und konnten ebenfalls überzeugen. Die Verarbeitung ist hochwertig und die Geräte liegen gut in der Hand. Je nach Modell können über einen normalen USB Host Anschluss Tastaturen, USB Sticks etc genutzt werden. Insgesamt kamen die Acer Geräte beim TamsPalm Team sehr gut an.
Bei Dell konnten wir das Dell Streak 7 begutachten. Auch hier handelt es sich um ein Android Tablet mit Android 3.x. Die Verarbeitung der Hardware war auch hier hochwertig, allerdings enttäuschte das Display: Gerade bei kleineren Schriften zeigten sich deutliche Darstellungsprobleme, was durch die zu niedrige Auflösung verursacht wird (7″ Display mit 800×480 Pixeln). Auch wirkt das Display leicht grobkörnig. Dieser Aspekt trübt den sonst ganz guten Eindruck ziemlich.