Tutorial: ICQ, Yahoo!, MSN etc über Jabber via Chatopus

27. August 2007 um 8:42 | Von | einsortiert in: Tipps und Tricks

Eine Alternative zu herkömmlichen Messengern wie MunduIM, Causerie, IM+ ist der PalmOS Jabber Client Chatopus. Chatopus ist aber kein ‘normaler’ Messenger, sondern spricht im Prinzip nur ‘Jabber’. Jabber ist eine eigenständige Alternative zu ICQ, MSN etc, aber auf offener Basis. Der Vorteil der bei Jabber besteht, ist, dass man einfach zu Jabber wechseln kann, ohne bestehende Kontakte in anderen Messengern zu verlieren:
Jabber kann auf ‘Fremdnetze’ über sog. ‘Transports’ zugreifen. Somit ist es möglich sich mit einem Client bei nur einem Service (Jabber) einzuwählen und man ist mit den anderem Messengern automatisch auch online. Eine Grafik veranschaulicht das Prinzip (klicken für besseres und größeres Bild):

Da Jabber ein offener Messenger ist, kann quasi jeder einen Jabber Server mit Transports betreiben, entsprechend groß ist auch das Angebot.
Mehr Informationen auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte (das würde dem Rahmen sprengen) ist bei Wikipedia nachzulesen.

Um Jabber, und damit die anderen Messenger, auf dem Palm zu nutzen, benötigt man einen Jabberclient wie Chatopus und eine Internetverbindung auf dem Palm. Für die erstmalige Einrichtung wäre auch noch ein internetfähiger PC zu empfehlen (mit einem Jabberclient, wie PSI).
Zunächst einmal muss man sich einen Jabber Account zulegen. Das kann bei jedem beliebigen Jabberanbieter geschehen (wie z.B. jabber.org). Hat man sich registriert, erhält man eine Jabber ID in einer Form, welche einer Email Adresse sehr ähnlich ist:
USERNAME@ANBIETER

Als nächstes muss man sich nach einem Anbieter umsehen, welcher Transports anbietet, welche zum gewünschten Messenger verbinden. Der Anbieter des Transports muss dabei nicht der gleiche Anbieter sein, bei welchem man den Jabber Account hat! Eine Übersicht über Transportnetze findet man hier.
Manchmal muss man etwas suchen und probieren, bis man einen gut funktionierenden Transport gefunden hat. Für ICQ und MSN kann ich die Transports von headcounter.org (icq.headcounter.org oder msn.headcounter.org) oder freenet.de empfehlen.
Hat man einen Transport gefunden, muss man sich dort registrieren. Dies und das weitere Vorgehen erledigt man am Besten am PC, da dies doch langwierig sein kann. Die Registrierung am Transport verläuft relativ einfach. Zunächst lässt man sich die verfügbaren Dienste über PSI anzeigen – das geht über das Menü “Service Discovery.” Mit einem Rechtsklick auf den Transport kann man sich dort registrieren.

Nun muss man nur seine Login Daten wie ICQ Nummer und Passwort dem Transport übergeben und schon wird die Kontaktliste importiert. Hier sieht man auch dann warum man diese Arbeit lieber am PC erledigt:
Jeder importierter Kontakt verlangt eine Bestätigung, was bei einer sehr umfangreichen Liste doch mühselig sein kann, wenn man dies am Palm erledigt.
Die importierten Kontakte müssen teilweise noch umbenannt werden, da sie – abhängig vom jeweiligan Transport – manchmal in der Form 123456789@icq.headcounter.org (hier im Beispiel ein ICQ Kontakt) abgelegt werden. So einem Namen kann man dann natürlich nicht oder nur sehr schwer mit einer Person verknüpfen.

Nun ist der Palm an der Reihe, eingerichtet zu werden. Dazu installiert man einen Jabber Client wie z.B. Chatopus. Aber auch MunduIM kann verwendet werden (ist meiner Meinung aber sinnlos, da die meisten Chatprotokolle von Haus aus unterstützt werden.). Über den sehr einfach gehaltenen Assistenten kann man Chatopus so einrichten, dass dieser ab sofort sich mit dem oben eingerichteten Jabber Account verbinden kann.

Für Anfänger kann es etwas schwierig sein, sich in dieses Prinzip hereinzudenken. Ich hoffe, dass diese Anleitung halbwegs verständlich ist :D . Zudem braucht man auch etwas Geduld, bis man einen funktionierenden Transport gefunden hat, da manche auf den ersten Blick ganz gut wirken, dann aber doch nicht zufriedenstellend Funktionieren (…Verfügbarkeit…).
Hat man dann aber das ganze System eingerichtet, ist es eine prima Alternative zu anderen Messengern wie IM+ oder Mundu IM, da man nicht auf die Verbindungsserver der jeweiligen Hersteller angewiesen ist.

Bei der Methode ist Catopus das einzige Programm welches Shareware ist. Chatopus kostet 16,95 USD und ist über die Seite des Herstellers verfügbar. Dort findet man auch eine zeitbegrenzte Testversion.

Update 17.10.09: Link zur Transportübersicht geändert (toter Link)

Verwandte Artikel:

  1. Workshop: ICQ & Co. auf dem Pre

Werbung:


Comments are closed.