iPhone/iOS

Verkaufte Smartphones: Apple setzt sich vor Nokia

Aug 3rd, 2011 | By | Category: Android, Blackberry, Firmen-News, iPhone/iOS, Symbian OS, webOS

Mit über 20 Millionen verkauften Smartphones verdrängt Apple den finnischen Hersteller Nokia von der Verkaufsspitze (weniger 17 Millionen verkaufte Geräte). Martkforscher gehen weiterhin davon aus, das auch Samsung die Finnen überholt hat, obwohl das Unternehmen keine Angaben zu seinen Verkaufszahlen mehr macht. Weniger überraschend ist, das Symbian am Smartphonemarkt immer mehr an Bedeutung verliert. Darauf […]

Mit über 20 Millionen verkauften Smartphones verdrängt Apple den finnischen Hersteller Nokia von der Verkaufsspitze (weniger 17 Millionen verkaufte Geräte). Martkforscher gehen weiterhin davon aus, das auch Samsung die Finnen überholt hat, obwohl das Unternehmen keine Angaben zu seinen Verkaufszahlen mehr macht.
Weniger überraschend ist, das Symbian am Smartphonemarkt immer mehr an Bedeutung verliert. Darauf hat Nokia reagiert und Geräte mit Windows Phone ins Programm aufgenommen.
Betrachtet man den kompletten Smartphonemarkt, so hat Android klar die Nase vorn: Mit 48% Anteil dominiert das Betriebssystem vor allen anderen. Apple kommt hier auf 19% und Windows Phone 7 auf ca 1%.
Obwohl es zeitweise zu Schwankungen kommen kann, ist der Trend klar: Nokia und Symbian verlieren an Bedeutung, Android und iOS werden ihre Stellung weiter ausbauen.

via heise.de




App Store Test: Nachbesserung erforderlich

Jul 29th, 2011 | By | Category: Android, iPhone/iOS, webOS, Windows Mobile/Windows Phone

Stiftung Warentest hat die App Stores von Apple, Google, Microsoft, Blackberry, Opera und Nokia unter die Lupe genommen. Wirkliche Gewinner gibt es in dem Test nicht, als beste Note wurde “Befriedigend” vergeben. Diese Note erhielten die Marktplätze von Google und Microsoft, noch vor Apples Store welcher nur ein “Ausreichend” kassierte. Die restlichen bekamen die Note […]

Stiftung Warentest hat die App Stores von Apple, Google, Microsoft, Blackberry, Opera und Nokia unter die Lupe genommen. Wirkliche Gewinner gibt es in dem Test nicht, als beste Note wurde “Befriedigend” vergeben. Diese Note erhielten die Marktplätze von Google und Microsoft, noch vor Apples Store welcher nur ein “Ausreichend” kassierte. Die restlichen bekamen die Note “Mangelhaft. Für diese Abstufung waren für Stiftung Warentest mehrere Gründe ausschlaggebend:

  • keine oder teilweise sehr schlechte Übersetzung ins Deutsche
  • unzulässige Klauseln in AGBs
  • Keine Informationen über Zugriffsberechtigungen der Apps
  • Keine Möglichkeit der Beschwerde bei Problemen
  • Selbst für Kleinstbeträge werden Kreditkarteninformationen verlangt
  • Internethändler schnitten in dem Test deutlich besser ab. Hier sollte man aber bedenken, dass durch technische Beschränkungen nicht alle Plattformen bedient werden können.

    via golem.de




    iOS 4.3.4 erschienen

    Jul 15th, 2011 | By | Category: iPhone/iOS

    Es scheint im aktuellen Hype um Mac OS 10.7 Lion völlig untergegangen zu sein, aber Apple hat anscheinend heute die iOS Version 4.3.4 veröffentlicht. Der Großteil des Updates ist dazu da, jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücken bei der PDF-Anzeige zu beheben. Daher sollten diejenigen, die ihr Device über Jailbreak.me mittels des PDF-Exploits gejailbreaked haben, dieses Update […]

    iOS

    iOS

    Es scheint im aktuellen Hype um Mac OS 10.7 Lion völlig untergegangen zu sein, aber Apple hat anscheinend heute die iOS Version 4.3.4 veröffentlicht. Der Großteil des Updates ist dazu da, jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücken bei der PDF-Anzeige zu beheben. Daher sollten diejenigen, die ihr Device über Jailbreak.me mittels des PDF-Exploits gejailbreaked haben, dieses Update erst einmal unterlassen. Auch zu allen anderen Jailbreak-Methoden ist über die Kompatibilität zu 4.3.4 nichts bekannt, da die Developer der Jailbreak-Tools momentan ihren Fokus auf dem im Spätsommer erscheinenden iOS 5 liegen haben.

    Das Update ist ~660 MB groß, aufgrund der erwartungsgemäß hohen Auslastung der Downloadserver dauert der Download momentan 5-7 Stunden.




    Apple stellt iOS 5 vor

    Jun 7th, 2011 | By | Category: iPhone/iOS

    Auf der gestern stattgefundenen Keynote zur WWDC hat Apple neben Mac OS X 10.7 Lion auch das neue iOS5 sowie die iCloud präsentiert. Das Upgrade von iOS4 auf die 5er-Version beinhaltet einige interessante Änderungen. So wurde die Kamerafunktion weit aufgebohrt. Die Kamera-App benutzt jetzt Pinch-to-Zoom, mit einem Einfachklick auf das Sucherbild werden Blende und Belichtungswert […]

    Auf der gestern stattgefundenen Keynote zur WWDC hat Apple neben Mac OS X 10.7 Lion auch das neue iOS5 sowie die iCloud präsentiert.

    Das Upgrade von iOS4 auf die 5er-Version beinhaltet einige interessante Änderungen. So wurde die Kamerafunktion weit aufgebohrt. Die Kamera-App benutzt jetzt Pinch-to-Zoom, mit einem Einfachklick auf das Sucherbild werden Blende und Belichtungswert diesem Bildausschnitt angepasst. Der Doppelklick für den Fokus ist erhalten geblieben.
    Auch ist es jetzt möglich, direkt aus dem Lock-Screen heraus Fotos zu machen. Sollte das Handy mit einer Code-Eingabe gegen unbefugtes Entsperren geschützt sein, so sind aus dem Lock-Screen heraus keine Fotos sichtbar, die im entsperrten Zustand gemacht wurden. Neu ist ebenfalls, dass man nun mit der Volume-Up-Taste den Auslöser betätigen kann.

    Safari für iOS5 kann jetzt auch “echtes” Tabbed Browsing. Waren vorher die Tabs in Seiten angelegt, die man nur einzeln anzeigen konnte, so ist jetzt eine Tab-Leiste vorhanden. Da die Demo auf der Keynote auf einem iPad gezeigt wurde, bleibt es noch spannend, wie diese Funktion auf den Geräten mit kleinerem Bildschirm umgesetzt wird.

    Ebenfalls hat Apple ein Aufgabenmanagementsystem, sowie eine neue Art der Push-Notification-Anzeige integriert. Der Benutzer kann jetzt auswählen, ob Push-Notifications weiter herkömmlich als Popup gezeigt werden, oder ob er lieber einen Anzeigestil haben möchte, der sich in der Vergangenheit auf Android- bzw. Blackberry-Geräten bewährt hat.

    Auf dem iPad ist die Tastatur im Portrait-Mode teilbar und in der vertikalen Ausrichtung verstellbar.

    Mit iMessage wurde eine App vorgestellt, die quasi das gleiche tut wie WhatsApp. SMS-Pendants übers Internet zu schicken, zwischen jedem beliebigen iOS-Gerät.

    Mit iOS5 hat Apple angestrebt, die Kabelverbindungen zu einem Computer möglichst auf das absolute Minimum zu reduzieren. Das aktivieren eines Neugerätes benötigt z.B. keine Verbindung mehr, das eingeben der Accountdaten und der Sync mit der Cloud geschieht, wie in der Vergangenheit auch bei Android-Geräten, völlig kabellos.

    Hierzu hat Apple einen neuen Dienst eingeführt, die iCloud. Die iCloud soll MobileMe komplett ersetzen. Jeder Nutzer bekommt 5GB kostenlos, die er für seine Mails, Kontakte, Kalender, etc. nutzen kann. Auch Dokumente, z.B. aus iWork fürs iPad können dort gespeichert werden, und dann an einem anderen Gerät weiterverarbeitet werden.

    Nicht zu diesen 5GB gezählt werden Lieder, Apps und Bücher. Sobald eins dieser Objekte auf einem Gerät gekauft wurde, wird es auf jedem anderen mit diesem Account verknüpften Gerät als gekauft angezeigt, und man kann es auch dort erneut herunterladen. Im AppStore für die iOS Geräte ist diese Funktion bereits vorhanden, in der Update-Sektion ist seit gestern Abend eine Liste neu hinzugekommen, wo alle Apps zu sehen sind, die gekauft wurden, aber bis jetzt nur “in der Cloud” gespeichert sind. Man kann sie von dort herunterladen.

    Auch um das Cloud-Speichern von Liedern, die nicht im iTunes Store gekauft wurden, hat sich Apple Gedanken gemacht. Für 25$ im Jahr kann man auf einen Dienst zugreifen, der die lokale iTunes-Library scannt, und im Store markiert, welche Lieder man besitzt. Wenn man nun mit einem iOS-Gerät unterwegs ist, und gerade Lust hat, ein bestimmtes Lied zu hören, welches man aber gerade nicht auf dem Gerät hat, dann kann man es aus der Cloud im 256kbps-AAC-Format herunterladen und hören.

    Es bleibt zu erwähnen, dass auch einige bewährte iOS-Funktionen wie Push-Notifications oder ordnerbare Apps in 10.7 Lion vorzufinden sind.

    iOS 5 wird ab Herbst downloadbar sein, zeitgleich wird die iCloud ihren Dienst aufnehmen. Bezahlte MobileMe-Accounts dürften schon jetzt eine Meldung bekommen haben, dass ihr Account bis Juni 2012 kostenlos verlängert wurde.




    Speichern von Locations – Ein Kommentar

    Apr 22nd, 2011 | By | Category: iPhone/iOS

    Momentan drehen Deutschlands Medien mal wieder etwas am Rad. Grund: Eine “neu entdeckte” Datenbank tief in den Eingeweiden von iOS, in der die Geräte alle Sendemasten, in die es eingebucht ist, samt Uhrzeit, speichert. Hierzu möchte ich einiges richtig stellen, was von den Medien, die gerade kopflos voneinander abschreiben, frei nach dem Stille-Post-Effekt, etwas verdreht […]

    Momentan drehen Deutschlands Medien mal wieder etwas am Rad. Grund: Eine “neu entdeckte” Datenbank tief in den Eingeweiden von iOS, in der die Geräte alle Sendemasten, in die es eingebucht ist, samt Uhrzeit, speichert. Hierzu möchte ich einiges richtig stellen, was von den Medien, die gerade kopflos voneinander abschreiben, frei nach dem Stille-Post-Effekt, etwas verdreht wird.

    • Diese Datenbank ist mitnichten neu. Das iPhone Blog hat dazu mal ein paar Fakten auf den Tisch gelegt.
    • Die Daten werden nicht an Apple weitergeleitet. Dies verbietet das California State Law. Eine Analyse des vom iPhone gesendeten Traffic bestätigt das. Apple liest da nichts aus.
    • Das Auslesen der Daten aus einem Backup auf eurem Rechner lässt sich verhindern, wenn die Backups verschlüsselt werden. Das ist keine große Sache, es muss nur ein Häkchen an der richtigen Stelle gesetzt werden.
    • Das Auslesen aus einem unverschlüsselten Backup ist nur dann möglich, wenn ein “böser Mensch” vollen Benutzerzugriff auf euren Rechner hat, sei es, weil er davor sitzt, oder übers Internet. In dem Fall habt ihr aber meistens ein etwas größeres Problem als dass jemand Zugriff auf euer iPhone Backup hat.
    • In Zeiten von Foursquare, Gowalla, Facebook Checkin oder Google Latitude scheint es seltsam, dass Leute, die ihren Status groß herumposaunen, sich auf einmal beschweren, dass ihr Gerät da was mitschneidet.
    • Euer iPhone speichert übrigens auch eine Liste sämtlicher Anrufe, die ihr getätigt habt, und auch alle SMS, die mit diesem Gerät geschrieben wurden. Im Falle eines Diebstahls könnte dies auch ausgelesen werden. Dies gilt übrigens für jedes Handy.
    • Liebe Androidnutzer, die ihr jetzt hämisch auf Leute zeigt, die auch mit iPhones umgehen können: Guckt euch doch mal den Ordner “/data/data/com.google.android.location/files” auf eurem Handy an. Merkt ihr was?
    • Unser Bundesdatenschutzbeauftragte, Peter Schaar hat heute folgendes gesagt (aus dem Gedächtnis wiedergegeben): “Das iPhone transferiert seine Daten auf einen Rechner, sofern es dort per Kabel angeschlossen wird. Ob dies mit deutschem Recht vereinbar ist, ist fraglich.” Mit anderen Worten: Peter Schaar glaubt, dass das Erstellen von Backups eures Mobilgerätes illegal ist. Oder so ähnlich.
    • Das letzte Mal, als ein Thema von den Medien so hochgekocht wurde, war, als Google Streetview an den Start gehen sollte. Dies passierte mit großer Verzögerung, und mittlerweile ärgern sich alle über die verpixelten Fassaden, die ihnen vorher von dem Panikhype so schmackhaft gemacht wurden. Wer weiß, vielleicht ärgern sie sich ja in einem Jahr darüber, dass deutsche iPhones kein Backup mehr machen können.
    • Auch hier wieder “German Angst”. Von ausländischen Medien hört man gar nichts darüber, wahrscheinlich stehen sie schon in den Startlöchern, um sich mal wieder das Maul über Deutschland zu zerreißen.
    • Wenn wirklich datenschutztechnisch bedenkliche Monster wie ACTA, INDECT, SWIFT und die Vorratsdatenspeicherung diskutiert werden, schweigen die meisten. Aber bei so einem Kindergarten machen auf einmal alle mit.

    Liebe Mobilfunkfans, tut euch selber den Gefallen, und lasst euch nicht von der unbegründeten Panik mitreißen. Es lohnt sich nicht. Und das schreibe ich sicherlich nicht, weil ich ein iPhone habe, und ich in meinem Fanboyglauben erschüttert sein könnte, nein, ich schreibe es, weil die deutschen Medien am heutigen Tag mal wieder ein Musterbeispiel an Inkompetenz bewiesen haben. Allen voran Spiegel Online.
    Leute, bleibt kritisch. Informiert euch selbst.

    So long,

    Simon (der sich seitdem fragt, wann die Bild-Schlagzeile “Todesfalle iPhone” gedruckt werden wird)




    Amazon: IGDA warnt vor AppStore

    Apr 15th, 2011 | By | Category: Android, Firmen-News, iPhone/iOS, Software-News, sonstiges

      Vor Amazons AppStore (TamsPalm berichtete) wird von der International Game Developers Association gewarnt. Nach Amazon ruft die IGDA in ihrem Blog nun alle Entwickler dazu auf, sich einen Vertragsabschluss mit Amazon genau zu überlegen. Die ungewöhnliche Rechtsverteilung könnte zum Nachteil für App-Entwickler werden. Bei einer Partnerschaft behält sich Amazon das Recht vor, die Preise […]

     

    Vor Amazons AppStore (TamsPalm berichtete) wird von der International Game Developers Association gewarnt.
    Nach Amazon ruft die IGDA in ihrem Blog nun alle Entwickler dazu auf, sich einen Vertragsabschluss mit Amazon genau zu überlegen. Die ungewöhnliche Rechtsverteilung könnte zum Nachteil für App-Entwickler werden.
    Bei einer Partnerschaft behält sich Amazon das Recht vor, die Preise der eingestellten Programme ohne Übereinstimmung des Entwicklers zu verändern.
    Darüber hinaus verbietet eine Partnerschaft mit Amazon die entwickelten Apps in anderen AppStores günstiger anbieten zu lassen.
    Bei einem auch nur kurzzeitigen Verstoß z.B. im Rahmen einer Aktion zieht Amazon unachtsam dauerhaft nach.
    Damit geht Amazon der IGDA einen Schritt zu weit. Amazon strebt mit seinen Regeln eine Monopolstellung an, und beeinflusst mit seiner Vertragsfassung den Markt.
    Die IGDA empfiehlt Amazon ihre Regelungen zu überdenken, ihren Entwicklern das Vorrecht der Bestimmung auf den Mindestpreis zu lassen, und Rabattaktionen in anderen AppStores zu gestatten.




    Erster Jailbreak für iOS 4.3 ist draußen

    Mar 13th, 2011 | By | Category: iPhone/iOS

    Seit heute ist Sn0wbreeze 2.3b1 downloadbar, mit dem Windowsuser das iOS 4.3 (außer AppleTV und die 2. Generation Devices) tethered jailbreaken können. Sn0wbreeze ist wie das PwnageTool nicht in der Lage, ein bereits installiertes iOS zu breaken, vielmehr muss auch hier eine Custom Firmware zusammengebraten werden, und installiert werden. In Kombination der Tatsache, dass dieser […]

    snowbreeze bootlogoSeit heute ist Sn0wbreeze 2.3b1 downloadbar, mit dem Windowsuser das iOS 4.3 (außer AppleTV und die 2. Generation Devices) tethered jailbreaken können. Sn0wbreeze ist wie das PwnageTool nicht in der Lage, ein bereits installiertes iOS zu breaken, vielmehr muss auch hier eine Custom Firmware zusammengebraten werden, und installiert werden.
    In Kombination der Tatsache, dass dieser Jailbreak nur tethered ist (d.h. für jeden Reboot muss das Device an den Rechner angeschlossen werden), un Sn0wbreeze zunächst nur für Windows existiert, dürfte diese Methode erstmal nur ein Proof Of Concept darstellen, aber sie macht hoffnung, dass bald auch untethered Jailbreaks für Mac OS erscheinen dürften.

    (via Redmondpie)




    iOS 4.3 ist draußen

    Mar 10th, 2011 | By | Category: iPhone/iOS

    Mittwoch Abend Seit heute Abend ist, 2 Tage vor der Einführung des iPad 2, die iOS Version 4.3 für alle iOS Geräte ab der 2. Generation im iTunes Updater zu laden. Wie bekannt steht der volle Funktionsumfang nur für die Geräte ab der 3. Generation zur Verfügung. Da ich hier nicht nur noch einen lauwarmen […]

    Mittwoch Abend

    Seit heute Abend ist, 2 Tage vor der Einführung des iPad 2, die iOS Version 4.3 für alle iOS Geräte ab der 2. Generation im iTunes Updater zu laden. Wie bekannt steht der volle Funktionsumfang nur für die Geräte ab der 3. Generation zur Verfügung.

    Da ich hier nicht nur noch einen lauwarmen Aufguss der Blogposts der anderen großen Blogs machen möchte, schreibe ich einfach mal über meine Erfahrungen mit den neuen Features.

    Um 4.3 laden zu können, braucht ihr die aktuelle iTunes-Version. Diese wird bereits seit 2 Tagen im Software-Updater angeboten, heute auch noch zusammen mit einer neuen Safari-Version. Für die Developer unter euch: Seit heute ist auch Xcode4 am Start. Leider für Nicht-Mitglieder der kostenpflichtigen Dev-Programme nicht mehr kostenlos, sondern für 4€ im Mac App Store zu kaufen. Aber das sei hier nur so am Rande dahingestellt.

    Während iTunes mein iPhone backupt, fällt mir ein, dass mit dem Update auf 4.3 dann auch mein Jailbreak weg ist. Na, sei’s drum. Ein persönlicher Wifi-Hotspot ist mir wichtiger, als 5 Icons im Dock zu haben.

    Mit diesem Personal Hotspot und dem o2 Internet Pack M+ ist es auch so eine Sache. Mit dem M+ kann ich offenbar Tethern, aber ich hab mal lieber vorher nachgefragt, ob ich auch den Free Hotspot nutzen kann. Denn die Liste vom fscklog beinhaltete nur die Internet Packs S, M und L, und die Aussage dort war, dass nur L den Hotspot nutzen kann. Da ich mit dem M+ zwar tethern kann, hätte es mir überhaupt nicht in den Kram gepasst, damit dann auch keinen Hotspot aufbauen zu können.
    Die Antworten des Twitter-Accounts von o2 waren mehr als verwirrend. Nur so ausweichend, ohne wirklich auf den Punkt zu kommen, dabei wollte ich ein Ja oder ein Nein. Auf mein verstärktes Nachbohren bekam ich dann folgende Info: o2 bietet für die iPhones zwei Carrierprofile an, eins für M und kleiner, eins für den Rest. Das Profil für M und kleiner, also für S, verbietet Tethering und den Hotspot. Das Profil für den Rest, also für M+ und L, erlaubt Tethering und den Hotspot. Nun ist es aber so, dass das M+ rein rechtlich ein Internet Pack M mit mehr 3G-Trafficvolumen ist, und kein L mit weniger Volumen. Laut Vertrag darf ich also nicht Tethern, und wenn ich per Jailbreak die Tethering-Funktion freischalten würde, wäre das eine Vertragsverletzung (die o2 eh nicht mitbekommen würde). Da o2 jetzt aber nur diese beiden Profile anbietet, kann ich rein technisch gesehen tethern, darf es aber nicht. Ich musste ein wenig lachen, als ich diese Info bekam, und hoffe, dass mit dem Update auf 4.3 kein neues, drittes Carrierprofil installiert wird, mit dem ich nicht mehr tethern kann. Mal sehen.

    So, mittlerweile legt iTunes noch fleißig ein Backup meines iPhones an, dies dauert traditionsgemäß immer etwas länger. Schade ist, dass iTunes nicht parallel schon anfangen kann, die 4.3er Firmware runterzuladen.
    Der Download läuft übrigens bei äußerst schnellen…hm, iTunes zeigt mir den Speed gar nicht mehr an. Schade. Aber die geschätzte Restzeit steht gerade bei 66 Minuten für 670MB und steigt immer noch. Ich denke, ich schreibe hier morgen weiter.

    Donnerstag Abend
    Der erste Tag mit iOS 4.3 ist vorüber. Nach einer langen Downloadodyssee gestern Abend ging die Installation dann doch recht flott. Das neue iOS scheint auf meinem iPhone 4 gefühlt doch etwas schneller zu sein.

    • Zum neuen Feature, was wohl alle sehnlichst erwartet haben, der Personal Hotspot: Die Tethering-Sektion in der Settings.app heißt jetzt komplett “Personal Hotspot”, also auch ein Hotspot über Bluetooth oder Kabel. Es gibt nur einen Schalter, um entweder alles an oder alles aus zu machen. Man kann lediglich das Wifi-Passwort einstellen, die SSID ist der Gerätename, den man in iTunes vergibt. Die Umgehung des 20MB-Paketlimits im AppStore durch kabelgebundenes Tethern an ein Macbook, Forwarden der Tethering-Verbindung an den Airport des Macbooks und dem Einbuchen des iPhones in den Airport des Macbooks funktioniert nicht mehr, da bei aktiver Tethering-Funktion das iPhone ein WLAN abstrahlt, und sich in kein weiteres mehr einbuchen kann. Da für die Akkulaufzeit der Tetheringdienst an- und abgeschaltet werden muss, gibt es einen neuen Eintrag im Hauptmenü der Settings.app.
    • Youtube-Videos werden jetzt auch über 3G in HD angezeigt.
    • Lieder, die man über den iTunes Store gekauft hat, haben jetzt in der iPod App direkt einen Like- und einen Comment-Button für Ping. Wenn man denn Ping für seinen iTunes Account aktiviert hat.
    • iTunes Homesharing bietet jetzt wohl auch sowas wie AirPlay an, mit dem man per iOS Gerät auf seine iTunes Mediathek zugreifen kann. Im Test funktionierte dies bei mir aber nicht.
    • Nicht fertig geladene Apps kann man vom Homescreen löschen, d.h. den Download abbrechen. Nützlich, wenn man z.B. eine App mobil kaufen möchte, aber erst laden möchte, wenn man in der Nähe eines Hotspots ist.
    • Es gibt ein paar neue SMS-Töne, die aber genau so schlecht sind wie die alten. Desweiteren gibt es in den Klingeltonauswahlmenüs einen prominent platzierten Button, der einen direkt zur Klingelton-Sektion des iTunes Stores schickt.

    Wenn man Gerüchten aus Twitter glauben darf, wird angeblich ein Jailbreak für die neue iOS Version noch diese Woche veröffentlicht. Schön wär’s.

    Eure Meinung ist gefragt: Wollt ihr von mir in der iOS Sparte von Tamspalm lieber Themen, die in den anderen Blogs schonmal abgehandelt wurden, noch einmal zusammengefasst und neu aufgewärmt präsentiert bekommen, oder wollt ihr lieber eigenen Content wie App-Reviews und nicht ganz tagesaktuelle Dinge präsentiert bekommen? Ich freue mich auf eure Vorschläge in den Kommentaren.